»Wisset« – Ausstellungseröffnung

Veranstaltungsdetails

Bettina Cohnen, Eva Moeller, Nadja Siegl, Sibylle Prinzessin von Preußen – Vier Künstlerinnen des VdBK 1867 e.V.

Zeit: Samstag, 28. August 2021, 16.00 Uhr (Termin in Kalender übernehmen)
Rubrik: Ausstellungseröffnung und Konzert
Bilder: Bildergalerie zur Veranstaltung

Hinweis: Wegen der aktuellen Corona-Pandemie gelten für diese Ausstellung besondere Bedingungen: Die Besucher werden gebeten, sich an die geltenden Hygieneregeln zu halten und sich in Besucherlisten einzutragen.

Festliche Eröffnung der Ausstellung
Grußwort: Ute Gräfin von Hardenberg, Vorstand des VdBK 1867 e.V.
Einführung: Ingartan, Künstlerin
Musik: Duo 邂逅 Kaikou (Kaori Kobayashi, Violine; Wolf Hassinger, Violoncello)

Tipp: Ausstellung vom 28. August bis 3. Oktober 2021

Sibylle Prinzessin von Preußen, Wisset – reflecting on vanity (2), 2018, 160 cm x 170 cm, Scherenschnitt, Blattmetall (gold) auf Papier, montiert auf Leinwand (Ausschnitt)
Vnd wisset / das jr nicht mit vergenglichem silber oder gold / erloͤset seid / von ewrem eiteln wandel1. Petrus 18, hier Luther 1545

Die Künstlerinnen und ihre Werke wurden anhand des Kataloges Neue Positionen (2017) ausgewählt. Vier künstlerische Handschriften treffen und verbinden sich unaufdringlich mit der Architektur des denkmalgeschützten Kirchenraums zu einem räumlichen Gesamtkunstwerk. Die fotografischen Selbstinszenierungen von Bettina Cohnen (*1973) parieren auf überraschende Art und Weise die farbigen und sensibel-großzügig angelegten Scherenschnitt-Bilder der Sibylle Prinzessin von Preußen (*1952). Parallel dazu bildet die Reihe serieller Tondo-Fotoarbeiten von Nadja Siegl (*1967) Rhythmen wie optische Klopfzeichen. Eva Moeller (*1942) schließlich bündelt in ihrer Malerei die unterschiedlichen Bildenergien zu einem Strom bewegter Nachbarschaft oder von Winterreisenden.

Das Duo 邂逅 Kaikou besteht aus Kaori Kobayashi (Violine) und Wolf Hassinger (Violoncello). Beide sind Absolventen der Universität der Künste Berlin und Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin. Das Ziel in jedem ihrer Konzerte ist das Zusammenkommen (»Kaikou«) zwischen Musikern und Publikum, aber auch zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft.

Stiftung KunstfondsNeustart Kultur – Stipendienprogramm Klassik vom Deutschen MusikratDiese Ausstellung wird gefördert von der Stiftung Kunstfonds und dem Sonderförderprogramm Neustart Kultur der Bundesregierung.


Hinweis: Wegen der aktuellen Corona-Pandemie haben wir veränderte Öffnungszeiten und es gelten vor Ort spezielle Besuchsbedingungen. Die Kirche ist von Mai bis Oktober jeweils Mittwoch bis Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Besuch aller Veranstaltungen ist kostenlos, sofern nicht extra ausgeschrieben. Spenden sind erwünscht.

Kaori Kobayashi (Violine) und Wolf Hassinger (Violoncello)