Reflexionen – Ausstellungseröffnung

Veranstaltungsdetails

Angela Frübing, Malerei

Zeit: Samstag, 22. Juni 2019, 16.00 Uhr
Rubrik: Ausstellungseröffnung und Konzert
Bilder: Bildergalerie zur Veranstaltung

Festliche Eröffnung der Ausstellung
Laudatio: Felice Fey, Kunsthistorikerin, Berlin
Musikalische Begleitung: Max Müller, Konzertgitarre

Tipp: Ausstellung vom 23. Juni bis 21. Juli 2019

Eine gebrochene Brücke spiegelt sich im Wasser. Neiße und Oder, die Grenzflüsse, und Impressionen russischer Kirchen werden auf der Bildfläche zum Gegenstand für Reflexion über Raum und Zeit. Ganz unterschiedliche Landschaften werden betrachtet, Farben und Licht, Formen und Strukturen, Atmosphäre, Rhythmus und Bewegung. Landschaft wird in ihrer Veränderung durch den Menschen erlebt – in Einklang und Harmonie, aber auch in ihrer Zerstörung. Natur und Gebautes sind sichtbar oder verborgen gezeichnet von schwieriger Vergangenheit. Doch manches Verborgene offenbart sich im Spiegel, erhält eine Dimension in die Tiefe, nicht nur räumlich-geometrisch, sondern auch zeitlich. Vergangenes und Verdrängtes, unbewältigte Geschichte kommen an die Oberfläche. Erleben verbindet sich mit Erinnerung, Schmerz und Traum. Die Spieglung als physikalischer Vorgang und die gedankliche Reflexion bestimmen die Komposition auf der Bildfläche.

Angela Frübing (* 1955) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden Malerei, Grafik und Gemälderestaurierung. Seit 1983 lebt und arbeitet sie als freischaffende Malerin und Grafikerin in Potsdam.

Max Müller (* 1998) studiert klassische Konzertgitarre bei Prof. Thomas Müller-Pering an der Universität der Künste in Berlin. Schwerpunkte seiner interpretatorischen Arbeit liegen in den Originalkompositionen für Gitarre des späten 19. Jahrhunderts bis hin zur Gegenwart, vor allem in der Musik aus Spanien, Italien und Südamerika. Neben solistischer Tätigkeit widmet er sich der Kammermusik, unterrichtet als Dozent und ist u.a. Mitglied im European Guitar & Mandolin Youth Orchestra.


Hinweis: Die Kirche ist von Mai bis Oktober täglich außer montags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Besuch aller Veranstaltungen ist kostenlos, sofern nicht extra ausgeschrieben. Spenden sind erwünscht.

Max Müller, Foto: Luise Asmussen